Alle Nachrichten


Schülerin aus Heiligenhaus beim Jugend-Landtag 2016

Drei Tage lang nahm Zehra Aktas auf dem Stuhl des Mettmanner FDP-Landtagsabgeordneten Dirk Wedel Platz. Die Heiligenhauserin nahm am Jugend-Landtag teil, bei dem Jugendliche aus dem ganzen Land hautnah Politik erleben konnten. Neben Fraktions- und Ausschusssitzungen standen auch eine Anhörung und natürlich eine Plenarsitzung am letzten Tag auf dem Programm. „Sehr gerne habe ich mich auch in diesem Jahr wieder an diesem wunderbaren Projekt beteiligt“ freut sich Wedel. Es sei gut, dass jungen Menschen ein Einblick in das politische Alltagsgeschäft  gegeben werde. „Das ist viel besser als Politikunterricht“ schwärmt Aktas. Die Schülerin ist bereits seit einigen Jahren im Jugendparlament ihrer Heimatstadt aktiv. „Jetzt einmal große Politik erleben zu können war ein einmaliges Erlebnis“ sagt sie.
Thematisch standen vor allem die Einführung eines gesellschaftswissenschaftlichen Abiturs und von Politikprojekten an Schulen auf der Tagesordnung. Mit den Ergebnissen wird sich nun auch der „echte“ Landtag beschäftigen.


Wedel: Kinder und Jugendliche mit Förderschwerpunkt Sprache brauchen qualitativ hochwertige Förderung

Der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dirk Wedel fordert die Landesregierung auf, bei der weiteren Ausgestaltung der schulischen Inklusion für eine angemessene Unterstützung junger Menschen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Sprache zu sorgen. Einen entsprechenden Antrag hat die FDP-Landtagsfraktion im Landtag auf den Weg gebracht. „Die Rahmenbedingungen für die Umsetzung der schulischen Inklusion sind für alle Schülerinnen und Schüler mangelhaft. Die qualitative Umsetzung wird den Lehrkräften dadurch erheblich erschwert“, so Wedel.
Neben diesen grundlegenden Defiziten gebe es für einzelne Schülergruppen zusätzliche Probleme. So haben sich die Förderbedingungen für Kinder und Jugendliche mit Förderschwerpunkt Sprache unter anderem durch eine veränderte Schüler-Lehrer-Relation verschlechtert, zudem fehlten Förderangebote in der Sekundarstufe II. „Aufgrund der verfehlten Inklusionspolitik der Landesregierung wird zum Ende des Schuljahrs die Schule am Peckhaus geschlossen, die Jahrzehnte lang hervorragende Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Förderschwerpunkt Sprache geleistet hat. Die Landesregierung steht in der Pflicht auch in den neuen Strukturen den betroffenen Kindern und Jugendlichen eine qualitativ hochwertige Förderung zu gewährleisten“, so der Abgeordnete.


Wedel: Hohe Zahlen fachfremden Unterrichts in Langenfeld und Monheim

„Es ist erschreckend, dass im aktuellen Schuljahr im Kreis Mettmann 16.765 fachfremd unterrichtet werden“ reagiert der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dirk Wedel auf die Antwort von Schulministerin Löhrmann auf eine Kleine Anfrage zum Vertretungsunterricht an den Schulen des Kreises Mettmann.

Daraus geht hervor, dass in Langenfeld pro Woche an Gesamtschulen 325 Unterrichtsstunden von Lehrkräften, die nicht über eine entsprechende Lehrbefähigung im unterrichteten Fach verfügen (fachfremder Unterricht), erteilt werden. Besonders betroffen sind hierbei die Fächer Mathematik, Arbeitslehre und Englisch. Kritisch sieht es auch bei den Hauptschulen (262 Stunden – Deutsch, Englisch, Mathematik), den Realschulen (91 Stunden – Informatik, Deutsch, Erdkunde) und den Gymnasien (76 Stunden – Politik, Mathematik, Informatik) aus.

In Monheim ist die Situation wie folgt: Gesamtschulen 349 Stunden (Deutsch, Mathematik, Gesellschaftslehre), Sekundarschulen 188 Stunden (Arbeitslehre, Mathematik, Englisch), Gymnasien 165 Stunden (Kunst, Latein, Physik), und Hauptschulen 25 Stunden (Deutsch, Wirtschaft, Haushaltslehre).

„Die rot-grüne Landesregierung muss ein alle Schulformen umfassendes Handlungskonzept vorlegen“ so Wedel. Vor allem in den MINT-Fächern, die für zahlreiche Berufe und Studiengänge eine wichtige Grundlage bilden, müsse ein Fachunterricht sichergestellt werden. „Die Landesregierung muss die Problematiken Unterrichtsausfall und fachfremde Vertretungsstunden endlich angehen“, kritisiert der Abgeordnete.


Dirk Wedel und Moritz Körner erneut im FDP-Landesvorstand

Am Wochenende tagte der 69. Ordentliche Landesparteitag der Freien Demokraten NRW in Bielefeld. Neben Antragsberatungen standen auch Landesvorstandswahlen auf der Tagesordnung.

Der FDP-Kreisverband Mettmann ist wieder prominent im Landesvorstand vertreten. Der FDP-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dirk Wedel sowie der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen und stellvertretende Kreisvorsitzende Moritz Körner wurden erneut als Beisitzer in den FDP-Landesvorstand gewählt.

Selbstverständlich stand neben den Personalwahlen die inhaltliche Arbeit im Vordergrund. Der Parteitag verabschiedete Beschlüsse zur Inneren Sicherheit, zur Bildungs- und zur Steuerpolitik. Außerdem fordern die Freien Demokraten eine Anwendung rechtsstaatlicher Regeln, um den Zustrom von Flüchtlingen bewältigen zu können. Notwendig hierzu sei eine kostendeckende finanzielle Unterstützung durch das Land. Diese müsse dynamisch anwachsen und über die bisher im Flüchtlingsaufnahmegesetz getroffenen Finanzierungsvereinbarungen hinausgehen. „Nur so können wir dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderung gerecht werden“, begrüßt Dirk Wedel den Beschluss.

Neben dem Landesparteitag gab es diesmal auch ein vielfältiges Rahmenprogramm. In Ideenlaboren zu einzelnen Themenkomplexen wurden Delegierte und Mitglieder in den Programmprozess zur Landtagswahl 2017 eingebunden. Jede Runde startete zunächst mit einem inspirierenden Impulsreferat eines Fachexperten. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer in kleinen Gruppen und konnten so ihre persönliche Perspektive einbringen.


Kreisverband und Kreistagsfraktion trauern um Barbara Enke

Barbara Enke, langjähriges Mitglied des FDP-Kreisverbandes Mettmann und der FDP-Kreistagsfraktion Mettmann, ist am 23.03.2016 völlig unerwartet kurz nach Vollendung ihres 73. Lebensjahres verstorben.

Seit 1988 Mitglied der FDP, war Barbara Enke seit 1996 auch Mitglied der FDP-Kreistagsfraktion und im Kreistag in verschiedenen Ausschüssen tätig. Ein besonderes Anliegen war ihr die Umweltpolitik. Seit 1999 als Sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Umwelt, Landschaftspflege und Naturschutz, übernahm sie als Kreistagsabgeordnete von 2009-2014 den Ausschussvorsitz. Seit 2014 war sie dort wieder als Sachkundige Bürgerin tätig.

Mit Barbara Enke verliert die FDP im Kreis Mettmann eine aufrechte und stets engagierte Mitstreiterin für die liberale Sache, die ihr sehr am Herzen lag. Sie hat sich in höchstem Maße um die FDP verdient gemacht hat. Wir trauern mit ihrer Familie und werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.